Aktuelle Fußballtrainingszeit:

Donnerstag 18:00 Uhr – 20:00 Uhr
Sportplatz Göschwitz

3. Platz beim FCC-Fanclubturnier

Nach zweijähriger Abstinenz gaben sich die fuß brothers (David, Pali, Dodo, Honza, Isi, Ali, Umed) wieder einmal die Ehre beim KÖSTRITZER Fanclubturnier des FCC. Am Start waren sechs Mannschaften – weniger als manches Mal in den Vorjahren, aber nahezu ideal für ein Turnier im Modus „Jeder gegen jeden“.

Wir dominierten im ersten Spiel gegen Phoenix 2001 nach Belieben, doch es wollte kein Tor fallen. Bis sich David in der vorletzten Spielminute ein Herz fasste, nach Balleroberung im Mittelfeld durchstartete und die Kugel mit Vollspann versenkte. 1:0.

Im zweiten Match ging es gegen die Celtics, eine Mannschaft, deren Kader sicher nicht im Freizeitfußball gründet. Sie wirbelten und liefen immer wieder variabel gegen uns an. Leider ließen wir zwei gute Chancen liegen. Kurz vor Schluss ging Isis Rettungsversuch gegen einen Distanzschuss ins eigene Tor. Wir warfen alles nach vorne und fingen uns noch einen zweiten Gegentreffer. 0:2.

Danach stellten wir unsere Taktik ein wenig um, spielten von nun an etwas kräfteschonender und kamen schnell und gewaltig aus der Tiefe. Der Lohn waren zwei saubere Siege gegen die Eagles (1:0) und die Titanen (3:0). Wir warfen extremen Kampfgeist und hohe Energie aufs Feld und konnten uns am eigenen Spiel erfreuen. Dodo schoss alle vier Tore, meist nach glänzender Vorarbeit von Isi.

Warum wir im letzten Spiel gegen Bergaer Nutten die Linie nicht halten konnten, ist rätselhaft. Vielleicht wollten wir zu viel. Wir spielten vogelwild und kriegten ein unglückliches Gegentor. 0:1. Schade, denn dieses eine dumme Tor kostete uns Platz 2 in der Endabrechnung. Die Celtics siegten souverän mit 15 Punkten, wir kamen durch das minimal schlechtere Torverhältnis nur hinter den Eagles auf dem Bronzerang ein.

Unterm Strich stehen drei Siege und 5:3 Tore. Am kommenden Sonntag werden wir den verdienten Pokal in der Halbzeitpause des Regionalligaspiels FCC vs. Auerbach entgegennehmen – vor einer Kulisse von schätzungsweise 3000 Zuschauern. Das ist eigentlich okay, und so schmeckte uns das Bier nach einigen Minuten der Enttäuschung doch ganz gut. Zumal uns Schluck um Schluck bewusst wurde, dass wirklich alle eine tolle Leistung abgeliefert haben!

31. Juli 2016

Ehrenvoll unterlegen

Der waghalsige Versuch der fuß brothers, in die Landespokal-Endrunde im Schach einzuziehen, ist knapp gescheitert. Gegen ein Thüringer Spitzenteam, SV Medizin Erfurt, gelang uns am gestrigen Sonntag ein starkes 2:2, doch die Berliner Wertung sprach leider gegen uns.

Die Gäste trafen mit etwa 20 Minuten Verspätung in unserem Spiellokal ein. Da wir sportlich-sauber auf das Anschalten der Uhren verzichtet hatten, sahen sie auch keinen Grund, sich in irgendeiner Weise zu erklären. Die Fairnesswertung geht somit an uns.

An den Brettern wurde erbarmungslos gekämpft. Gérard hatte am Spitzenbrett mit Schwarz in einer ungeliebten Eröffnungsvariante schweren Stand gegen Huy Dat Nguyen und geriet nach aggressiven Damenzügen seines Gegners zu schnell in die Defensive. Die relativ frühe Niederlage gab den beiden Kontrahenten Gelegenheit, lange im Schatten eines Schulhofbaumes die Feinheiten zu analysieren. Derweil musste sich Holger gegen den nominell übermächtigen Gunnar Kirschbaum mit den Folgen eines Wolgagambits befassen. Dies tat er gründlich und umsichtig, sodass die beiden in einem ausgeglichenen Springer-Turm-Endspiel landeten und die Punkteteilung besiegelten. Feo versuchte als Nachziehender gegen Ha Thanh Nguyen einiges, doch seine junge Gegnerin spielte grundsolide und bot in besserer Stellung Remis an, was Feo akzeptieren musste. Damit war der Kampf aufgrund der Berliner Wertung sportlich entschieden. Honza erhielt an Brett 3 von Dennis Fischer ebenfalls eine Remisofferte, war jedoch nach überlegen geführter Partie trotz Zeitnot nicht in friedfertiger Stimmung. Er operierte in besserer Stellung geduldig, bis sich die Schlinge zuzog. Angesichts eines unabwendbaren Matts in fünf Zügen ging der volle Punkt an uns.

Fazit: Wir haben uns mehr als achtbar geschlagen und können mit Selbstvertrauen und Vorfreude in die kommende Ligasaison gehen. Es kribbelt schon.

27. Juni 2016

Kampf und Pech und Glück

Nach zwischenzeitlicher Pause war es dieses Jahr wieder soweit: Die Aktivisten um Peter Michalowski richteten zum dritten Mal das Erfurter Kombiturnier aus. Die fuß brothers waren mit Jojo, Sören, Köhlmann, Frane, Honza, Basti, Ali und Isi dabei.

Vier von uns hatten noch das Pfortener Fußballturnier vom Vortag in den Knochen, doch man merkte es unserem Spiel kaum an. Mit Leichtigkeit spielten wir uns durch die Gruppenphase, lediglich Honza sorgte für eine Slapstick-Einlage, als er nach Rempler plötzlich auf dem Ball lag und die Orientierung verlor. Daraus resultierte unser bis dato einziges Gegentor, das den Gruppensieg mit 7 Punkten und 5:1 Toren nicht gefährdete.

Im Halbfinale mussten wir gegen eine Stadtilmer Truppe ran, die sich mit Gastspielern verstärkt hatte. Wir fingen uns einen Gegentreffer durch Sonntagsschuss ein und blieben dennoch geduldig. Es entwickelte sich ein Spiel, in dem wir alles richtig machten und uns unzählige Chancen herausspielten. Leider reichte es nur zu einem Tor, da sowohl Isi als auch Jojo mit Klasseschüssen bloß die Latte trafen und direkt vorm Kasten die Prise Glück fehlte. Das Muster setzte sich im Neunmeterschießen fort, als der entscheidende Schuss unserem Keeper durch die Beine rutschte. – Wir wollen aber anerkennen, dass Raiko auf der Gegenseite mit einem tollen Reflex seiner Mannschaft das Weiterkommen rettete!

Den gerechten Zorn nahmen wir mit ins Spiel um Platz 3, wo wir Magdeburg humorlos mit 4:0 besiegten. Ein gutes Signal an unsere Kampfbereitschaft, denn die zweite Hälfte stand uns noch bevor: Mannschaftsblitz.

Schach lässt sich schlecht erzählen. In einem erlesenen Teilnehmerfeld mit vielen Titelträgern und hoher Qualität in der Breite sammelten wir, was zu kriegen war. Aus insgesamt 84 Partien holten wir 41½ Brettpunkte. Die 12:16 Mannschaftspunkte brachten uns Platz 5 im Schach. Und nun, da ausgezählt wurde, war auch das Glück zurück, denn die Platzziffersumme 8 reichte an jenem Tag zum 3. Rang in der Gesamtwertung. Stadtilm plus Ergänzungsspieler sowie ein weiteres Mixed-Team namens "Lebensretter" lagen aufgrund brillanter Leistungen im Schach vor uns; viele starke Sportler folgten uns auf den Fersen.

Wir freuen uns, dass wir unter die Preisträger gerutscht sind, und danken Snoopy und Johanna, die uns sogar zum Bahnhof kutschierten, damit wir noch bei Sonnenschein in Jena Paradies eintreffen konnten!

19. Juni 2016

Silver Linings

Der Turniermonat Juni schlägt 2016 mit voller Wucht zu. Kein Wochenende ohne sportliche Auseinandersetzung, Auswärtsfahrten ohne Ende. So ging es auch dieses Jahr wieder ins beschauliche Erdbeerstadion nach Gera-Pforten. Die Gastgeber feierten ihr 140-jähriges Bestehen. Auch wir wollten ein Stück vom Kuchen und schickten eine kleine, schlagkräftige Truppe (Sören, Pali, Dodo, Ali, David, Jojo, Köhlmann) auf den Weg, ihr Glück zu versuchen.

Die Gruppenphase begann mit einem 0:0 gegen FC Laune, es folgten zwei clevere 1:0-Siege gegen FC Lusan und Union Gera durch Tore von Dodo und Sören. Als Gruppenerster marschierten wir ins Halbfinale.

Hier entwickelte sich gegen Eagles Pforten ein enges Match, das torlos endete. Das folgende Neunmeterschießen sah drei treffsichere fuß brothers, unter ihnen Torwart Pali, der zudem einen gegnerischen Schuss von der Linie kratzte. Finaleinzug!

Im letzten Spiel des Tages ging es gegen den Favoriten Blue Bulls. Schon oft konnten sie das Traditionsturnier gewinnen, doch als es nach regulärer Spielzeit und großer Abwehrschlacht noch immer 0:0 stand, keimte Hoffnung auf. Ein episches Neunmeterschießen begann, in dem wir die Hand am Pott hatten, aber im entscheidenden Moment ließen die vierblättrigen Kleeblätter am Pfortener Waldrand die Köpfe hängen. Wir verloren das Shootout nach jeweils sieben Schüssen mit 5:6.

Was sich im ersten Moment bitter anfühlte, ist in Wirklichkeit ein großer Erfolg. Unser Glückwunsch gilt nicht nur den bereits erwähnten Torschützen, sondern auch Abwehrrecke David (der nebenbei noch zwei Neunmeter versenkte), Dauerläufer Jojo, Wadenbeißer Köhlmann und Sturmspitze Ali. Ein Team in Silber, bekanntlich das Element mit der höchsten Leidfähigkeit, pardon Leitfähigkeit.

18. Juni 2016

Sonntag in Ha-Neu

Der 5. Spieltag der Bunten Liga Mitteldeutschland am 12. Juni verlief für die Mannschaft der fuß brothers (Pali, Dodo, Ali, David, Ratio, Isi, Jojo, Flo, Maik sowie Honza als Coach) alles in allem sehr erfolgreich. Im geräumigen Stadion des FC Halle-Neustadt an der Nietlebener Straße waren alle acht Ligateams am Start, um im Schatten monumentaler Plattenbauten die Klingen zu kreuzen. Aus sieben Spielen holten wir drei Siege und drei Unentschieden, mithin 12 Punkte bei einer Torbilanz von 8:4. Das war ausreichend für Platz 3, diesmal hinter dem Merseburger FC, dafür erstmals vor den Blindfischen. Leider gelang es uns trotz starker spielerischer Leistung nicht, dem Ligaprimus Klotzer ein Bein zu stellen. Nach großem Kampf und zahlreichen Chancen verloren wir einmal mehr knapp mit 0:1.

Emotionaler Höhepunkt des Tages war ein 2:2 gegen die Heimmannschaft der Blindfische. Wir lagen zweimal hinten, beide Male gelang uns der Ausgleich, wobei das zweite Tor einer Glanzkombination unserer Offensivabteilung entsprang. Danach ging es auf und ab, beide Mannschaften wollten den Sieg, doch keine konnte den entscheidenden fünften Treffer markieren.

Um noch weiter vorne zu landen, hätten wir das ein oder andere Tor mehr machen müssen. Doch wir wollen nicht abheben. Schließlich konnten wir unseren dritten Rang im Gesamtklassement untermauern und haben nun schon 7 Platzzifferpunkte Vorsprung auf die Verfolger. Wir legen eine kleine Sommerpause ein, bevor es am 31. Juli in Merseburg wieder um die begehrten Ligapunkte geht.

16. Juni 2016

Pokalüberraschung

Die lange Auswärtsfahrt der vier fuß brothers Holger, Gérard, Horrz und Jonas am Pokalwochenende hat sich gelohnt. Das Team von Lok Meiningen konnte durch Siege von Gérard und Holger sowie ein Remis von Jonas knapp geschlagen werden.

Damit steht unser Verein überraschend im Viertelfinale des Thüringenpokals und trifft dort auf den diesjährigen Zweiten der Thüringenliga, Medizin Erfurt. Für uns eine neuerliche schöne Gelegenheit, uns mit einem richtig starken Kontrahenten zu messen!

12. Juni 2016

Titelverteidigung

Parallel zum Weißenfelser Schnellschachwettkampf fand am vergangenen Wochenende die 19. Auflage des Chemnitzer Schachballturniers statt. Sechs fuß brothers (Jojo, Tschig, Ali, Honza, Flo, Köhlmann) machten sich am Sonntagmorgen auf den Weg zur Adresse Usti nad Labem 42, hinter der sich ein malerischer, von hohen Bäumen umwachsener Stadtteilsportplatz verbirgt.

Jojo saß am Steuer, wofür ihm ein Extradank gebührt. Im Gepäck hatten wir den Wanderpokal mitsamt der Hoffnung, ihn nach Ablauf des Turniers wieder entführen zu dürfen. An kultigen Pappbrettern mit DDR-Charme wurde jeweils die Hinrunde absolviert. Die Punkte nahmen wir direkt mit ins Fußballspiel auf einer Blümchenwiese, die den höheren Ansprüchen englischen Rasens nicht vollständig genügte. Doch gerade in dieser sympathischen Unvollkommenheit spiegelt sich die bodenständige und herzliche Atmosphäre des Chemnitzer Schachballturniers.

Im freundschaftlichen Wettstreit mit Sportfreunden aus Aue, Hainichen, Chemnitz und Niederwiesa gelang uns der sportliche Durchmarsch. Wir gewannen jedes Schachmatch (Gesamtbilanz 12½:3½) und legten beim anschließenden Kick noch eine Schippe drauf. 14:0 Tore in insgesamt 48 Minuten Spielzeit lassen aufhorchen. Das Team demonstrierte mannschaftliche Geschlossenheit am Brett wie auf dem Feld und erst recht in der 3. Halbzeit an Grill und Biertisch.

Dass der Wettergott mit dem angekündigten Gewitter wartete, bis wir die Chemnitzer Stadtgrenzen wieder gen Westen überschritten hatten, passt ins Bild eines rundum sonnigen und fröhlichen Tages. Der Pokal bleibt ein weiteres Jahr in Jena. Die drei Liter Preissekt werden wohl nicht so lange vorhalten, sie sind beim nächsten Fußballtraining fällig!

8. Juni 2016

Platz 4 in Weißenfels

Beim 21. Weißenfelser Mannschaftsschnellschachturnier haben die fuß brothers eine überzeugende Vorstellung abgeliefert. Nur den absoluten Favoritenteams Löberitz, SV Schott Jena und SG Leipzig musste der Vorrang gelassen werden.

Die junge Mannschaft (Tim 6, Basti 3½, Feo 5½, Jonas 4) erspielte in neun Runden starke 11:7 Mannschaftspunkte, ließ damit dreizehn andere Teams hinter sich und kam als gutgelaunter Vierter nach Jena zurück.

5. Juni 2016

Weidevieh und Maischnee

Kaum war eine Woche vergangen seit Runde 3, da rief uns die Bunte Liga schon wieder zur Tat. Zehn fuß brothers (Ali, David, Ratio, Jette, Micha, Isi, Umed, Jojo, Flo sowie Honza als Coach) machten sich am Sonntagmorgen auf den langen Weg in die vogtländische Metropole Dorfstadt.

Alleine die Anreise war kultverdächtig. Wir drehten mehrere Schleifen durch die Landschaft, bevor wir uns mithilfe einheimischer Expertise einen Weg zum Sportplatz des ansässigen FC 08 gebahnt hatten. Kabinen wurden geteilt, Bierkästen schon vor Wettkampfbeginn vom Gastgeber ausgegeben.

Bei klassischem Aprilwetter spielten wir uns unter den Augen interessierter Weidekühe am Rande der Arena Schritt für Schritt ins Turnier. Da wieder zwei Teams abgesagt hatten (Naumburger Kickers und Merseburger Fußballclub), gab es bloß fünf Spiele zu bestreiten. Die rechnerische Gesamtbilanz fällt gegenüber der gezeigten spielerischen Leistung etwas ab. Leider reichten 5:3 Tore nur zu zwei Siegen bei drei hauchdünnen Niederlagen (0:1, 3:0, 2:0, 0:1, 0:1). Das bedeutete Platz 4, womit wir Position 3 im Gesamtklassement vorläufig untermauern.

In kurzer Folge wechselten sich Sonnenschein und stürmischer Schneegraupel ab – Licht und Schatten spiegelten sich auch in unserer Bilanz. Es muss jedoch gesagt werden: Die Mannschaft hinterließ besonders in den Schlussniederlagen gegen die Tabellenführer Blindfische und Klotzer einen starken Eindruck. Beiden Gegnern war die Erleichterung über das Endergebnis deutlich anzumerken. Wir kämpften mit Leidenschaft und trumpften zwischenzeitlich regelrecht auf. Dass es in beiden Matches nicht zu eigenen Toren reichte, mag mit fehlender Kaltschnäuzigkeit erklärt werden. Was wir jedoch in Sachen Beweglichkeit, Disziplin und Kampfgeist auf den Platz brachten, lässt Hoffnungen aufkeimen.

Deshalb ist es nun auch an der Zeit, ein offizielles Saisonziel auszugeben: Wir wollen die Spielzeit gerne als Dritter beenden und werden alles in die Waagschale werfen, um uns am Ende die virtuelle Bronzemedaille anzuheften.

Für den Trainer spielt es keine Rolle, wer die Tore geschossen hat. Selbst die Ergebnisse sind nur der Nebeneffekt einer kontinuierlichen Entwicklung, in der wir uns befinden. Wirklich jeder hat erbarmungslos für seine Mitspieler gekämpft und unser Spiel bereichert. Gemeinsam haben die neun brothers eine großartige Dynamik aufs Feld gebracht, die sich immer öfter auch in Punkten ausdrücken sollte. Daran arbeiten wir.

15. Mai 2016

Sechs Punkte bleiben hier

Am zweiten Maisonntag durften die fuß brothers erstmals beweisen, dass sie einen Spieltag der Bunten Liga Mitteldeutschland selber ausrichten können. Nach Ablauf der Veranstaltung auf dem Winzerlaer Kunstrasenplatz darf der Versuch als gelungen betrachtet werden.

Leider sagten zwei Teams (Naumburg, Dorfstadt) kurzfristig ihre Teilnahme ab – in sportlicher Hinsicht bedauerlich und auch ein Schlag ins Kontor für unsere ehrgeizigen Catering-Pläne, die ein größeres Mittagspausenpublikum eingeplant hatten. Where will all the bratwurst go?

So wurde der Spielplan den Gegebenheiten angepasst und wir (Maik, David, Andi, Jojo, Isi, Julien, Honza, Borschti, Pali, Umed) mussten insgesamt nur fünf Matches spielen. Der Auftakt gegen Sportplatz Plauen hatte sein Highlight in einem Traumtor von Pali, der das Leder aus der Distanz maßgerecht in den linken oberen Winkel einpasste. Leider konnten wir die Führung trotz spielerischer Vorteile nicht halten und kassierten ein ärgerliches Kontertor – 1:1.

Im zweiten Spiel fielen keine Treffer. Wir spielten taktisch clever und hatten die spielstarken Blindfische fast durchgängig unter Kontrolle. Leider konnten wir keine unserer Chancen in Zählbares ummünzen und mussten am Ende froh sein, dass der Gegner einen pfiffigen Freistoß nur an den Pfosten setzte. Im dritten Match gegen den Merseburger Fußballklub dann endlich der erste Dreier! Nachdem uns eine Vorteilssituation unglücklich abgepfiffen wurde, erwachte der Kampfgeist umso mehr. Isi war es schließlich nach zahlreichen Versuchen vorbehalten, mit artistischer Beinhaltung die Kugel spielentscheidend ins Netz zu heben.

Danach trafen wir auf die Klotzer – momentan in der Bunten Liga das Maß aller Dinge. Wir waren dicht dran an der Überraschung und markierten durch Borschti einen kuriosen Treffer, mussten uns jedoch am Ende der technischen Klasse und größeren Routine des Kontrahenten beugen – Endstand 1:3. So legten wir all unseren verbliebenen Ehrgeiz ins letzte Spiel gegen Streetfootballer SK. Sie waren nur zu sechst und wir mussten die Überzahl ausnutzen. Wir mobilisierten alle spielerischen Reserven und gingen nach Hälfte der Spielzeit durch einen Volley von Honza in Führung. In der vorletzten Spielminute wurden wir durch einen sagenhaften Linksschuss aus großer Entfernung unsanft aus unseren Träumen gerissen. Der Ball schlug mit Wucht an den Innenpfosten und dann im Tor ein. Doch keiner ließ den Kopf hängen, wirklich alle pressten und schoben noch einmal nach vorne. Isi setzte zu einem Slalom in den gegnerischen Strafraum an und behielt die Nerven. 2:1 in letzter Minute. Das war fein, das hatte kollektive Klasse!

So hatten wir unseren Spaß und ließen den Nachmittag mit all unseren Unterstützern und Freunden, mit Flo, Leo und Feo, mit Jonas, Köhlmann und Micha, mit Eltern und Spielerfrauen in die dritte Halbzeit hinübergleiten. Der Tag fand seinen Ausklang bei Pali, der die letzten Interessenten mit unnachahmlichem Humor in die Feinheiten slowakischer Schnapsbrennkunst einweihte. Über die Details wird nur auf Nachfrage berichtet.

Fakt ist, dass wir den 3. Platz in der Gesamtwertung der Bunten Liga festigen konnten und schon am nächsten Sonntag erwartungsfroh zum vierten Turnier nach Dorfstadt fahren. Wenn das kein Abenteuer ist!

8. Mai 2016

Großer Sport

Auch am 17. April tanzten die fuß brothers wieder auf zwei Hochzeiten gleichzeitig, und das mit beachtlichem Erfolg.

Die Schachspieler (Honza, Feo, Rich, Holger, Gérard, Köhlmann, Horrz, Jonas) setzten mit ihrem 7½:½-Sieg bei der dritten Mannschaft des VfL Gera einen würdigen Schlusspunkt unter unsere erste Bezirksklasse-Saison. Unterm Strich stehen 14 Mannschaftspunkte und sagenhafte 49½ Brettpunkte. So konnten wir auf der Zielgeraden noch die ambitionierten Liebschwitzer abfangen und uns den 2. Platz in der Endabrechnung sichern. Damit haben wir uns in der Liga fest etabliert und können zuversichtlich in die Zukunft blicken. Glückwunsch an Staffelsieger Zeulenroda II, die mit 17 Mannschaftspunkten hochverdienter Bezirksliga-Aufsteiger sind!

Auch die Fußballer waren unterwegs. Das Team setzte sich diesmal zusammen aus Isi, Ali, Dodo, Frane, Borschti, Julien, Flo und Pali sowie Umed als Support. Unter sieben Teilnehmern kam es zu einem heißen Kampf, in dem sich unsere Truppe in der Spitzengruppe festbeißen konnte. Nach drei Siegen und zwei Unentschieden ging erst das allerletzte Spiel mit 0:1 verloren, womit der Traum vom Turniersieg ausgeträumt war. Dennoch ist der 3. Platz ein stolzer Erfolg, der zeigt, dass wir in der Bunten Liga angekommen sind.

Beim nächsten Mal sind wir der Gastgeber und werden uns alle Mühe geben, den 8. Mai in Jena zu einem Festtag werden zu lassen.

17. April 2016

Thüringer Jugendmeisterschaft

Drei Jugendliche haben unseren Verein in den letzten Tagen bei den Thüringer Jugendmeisterschaften in Dittrichshütte vertreten.

Für Jonas war es seine erste und zugleich letzte Landesmeisterschaft im Jugendbereich. Er startete mit zwei unglücklichen Niederlagen in den Wettkampf und kam dafür am zweiten Tag voll in Fahrt. Sein kämpferisches und zielstrebiges Schach bescherte ihm am Ende in der Altersklasse U18 einen Score von 50% (3½ aus 7), den 11. Platz und einen schönheitspreisverdächtigen Schlussrundensieg mit Damenfang bei vollem Brett.

Sascha begann in der U14 mit solidem Schach, ließ jedoch in der Turniermitte aufgrund ausbleibender Erfolge den Mut sinken und spielte in den entscheidenden Momenten lustlos und ohne den notwendigen Biss. Erst intensiver Zuspruch von seiten des Teams brachte ihm den Kampfgeist zurück. So konnte er die letzten beiden Partien siegreich gestalten, wobei ihm in Runde 7 eine richtig gute Vorstellung gelang, die über viereinhalb Stunden ging. Sascha wird mit seinem Endergebnis nicht zufrieden sein (Platz 21), doch die Kurve zeigt nach oben!

Unser zweiter Vertreter in der U18, Richard, startete mit einem Doppelsieg in das Turnier. In Runde 2 kombinierte er nach Belieben und ließ in einem kreativen Budapester Gambit sein taktisches Können aufblitzen. Danach kamen die ganz starken Gegner, gegen die Richard sich insgesamt gut behaupten konnte. So spielte er bis zum Schluss um die Medaillenränge mit. Leider wurde sein Kampfesmut in der letzten Runde nicht mit einem vollen Punkt belohnt. Unter dem Strich stehen 4 Zähler aus 7 Runden. Die extrem hohe Buchholzwertung brachte Richard den verdienten und starken 5. Rang.

Ein besonderer Dank geht an Frau Gorn, die die gemeinsame Anreise am Donnerstag gewährleistete, sowie an die Hermsdorfer Sportfreunde um Matthias Sack, die uns am Sonntag einen Extra-Shuttle zum Saalfelder Bahnhof stellten!

3. April 2016

Jahreshauptversammlung

Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung der fuß brothers waren 23 Mitglieder anwesend – angesichts der großen Zahl von "Auswärtigen" im Verein eine hervorragende Beteiligung. Schatzmeister und Kassenprüfer gaben ausführlich Auskunft, der Vorstand wurde einstimmig entlastet. In engagierten Diskussionen wurden das zurückliegende Jahr beleuchtet und die Planungen für die Zukunft vorangetrieben.

Peter Horatschek hat nach langen Jahren im Vorstand seinen Posten niedergelegt, da er seinen Lebensmittelpunkt in naher Zukunft nicht mehr in Jena sieht. An ihn ergeht ein großes Dankeschön für die geleistete Arbeit! Die Anwesenden votierten einstimmig dafür, dass Denny Köhler den freigewordenen Platz im Vorstand übernimmt.

Auf in ein neues Sportjahr mit all seinen Herausforderungen und Abenteuern!

18. März 2016

Routine und Abenteuer

Am Sonntag trugen sage und schreibe sechzehn Aktive das Jersey der fuß brothers bei sportlichen Veranstaltungen!

Die Ligamannschaft der chess brothers erfüllte ihre Pflichtaufgabe in Triptis mit Sorgfalt und spielte mit Honza, Feo, Rich, Holger, Gérard, Köhlmann, Horrz und Jonas einen beeindruckenden 7½:½-Sieg ein. Rich hatte seine individuelle Panne diesmal schon hinter sich (er hatte seinen Zug in Weimar verpasst), so konnte am Brett nichts mehr schiefgehen. Das stolze Ergebnis bringt uns unserem Ziel, die Saison mit der höchsten Brettpunktzahl aller Mannschaften abzuschließen, ein Stück näher.

Mehr Spannung lag beim Einstieg unserer Freizeitfußballer in die Bunte Liga Mitteldeutschland in der Luft. Maik, David, Ali, Dodo, Andi, Flo, Isi und Borschti hatten sich auf die Fahrt nach Merseburg gemacht, um die neue Ligaluft zu schnuppern. Der Anfang gestaltete sich wie erwartet schwierig. Doch nach zunächst zwei Niederlagen und zwei Unentschieden konnten von den letzten drei Spielen noch zwei gewonnen werden, was die Gesamtbilanz erheblich verbesserte.

Unter dem Strich stehen 8 Punkte und 9:9 Tore. Das reichte mit etwas Wertungsglück zu Platz 4 unter acht Teams. Ein gelungener Auftakt, zumal der Spaß am Spiel bei allen Akteuren hochgehalten wurde!

13. März 2016

10:10 unter Flutlicht

Während es im Januar schwierig war, den regelmäßigen Trainingsbetrieb aufrechtzuerhalten, findet seit Anfang Februar wieder ein wöchentliches Fußballtraining auf dem Winzerlaer Kunstrasenplatz statt. Noch ist die Gruppe der brothers recht klein, doch die logistischen Umstände ermöglichen es, die ganz in der Nähe untergebrachten Flüchtlinge zum Spiel einzuladen.

So kommt es nun jeden Freitagabend zu einem rassigen Match, in dem es darum geht, mit taktischer Disziplin die individuelle Klasse des Gegners zu parieren. Unser Team wächst langsam zu einer stabilen Formation heran, was mit Blick auf den Start der Bunten Liga Mitteldeutschland am 13. März auch dringend notwendig ist. Bisheriger Höhepunkt war ein ausgekämpftes 10:10 nach wechselhaftem Spielverlauf am 26. Februar.

Erst wenn gegen 22:15 Uhr die Flutlichter automatisch ausgehen, ist das Spiel plötzlich zu Ende. Alle stehen von einem Moment auf den anderen in der Finsternis, und das Auge braucht einige Zeit, um sich daran zu gewöhnen. Shakehands und herzliche Umarmungen mit den ausländischen Sportfreunden beschließen den sportlichen Teil des Abends. Dann trottet die Mannschaft den Hügel hinab in die Kabine, um beim wohlverdienten Bier die taktischen Finessen zu diskutieren. Das Wochenende kann beginnen!

5. März 2016

Klare Sache gegen Altenburgs Zweite

Die drittletzte Runde der Bezirksklasse Ost sah einen deutlichen Heimsieg der chess brothers gegen das Schlusslicht aus Altenburg.

Die Gegner waren nur zu sechst angereist, wodurch an den Brettern 4 und 7 kampflose Punkte eintrudelten. Auch an Brett 2 kam es zu einem unerwartet schnellen Partieausgang. Richard fügte dem Kuriositätenkabinett der aktuellen Saison ein weiteres Schmuckstück hinzu, indem er nach überzeugender Eröffnung in deutlich besserer Stellung zur langen Rochade griff. Sein Gegenüber beantwortete dies durch den Diagonalzug der Dame nach a1, begleitet vom unüberhörbaren Ausruf: "Das ist doch Matt!"

Danach war für die Altenburger nichts mehr zu holen. Köhlmann und Honza spielten zwei Französische Abtauschvarianten mit viel Initiativdrang. Beiden gelang es, durch Einschläge am Königsflügel jeweils zwei Bauern zu gewinnen und dabei die gegnerische Königsstellung zu zerschmettern. Holger – heute auch in der Rolle des Mannschaftsleiters – spielte wie so oft sein geduldiges Schach und verbesserte seine Position Schritt für Schritt, bis der Druck übermächtig wurde und er einen ganzen Turm gewann. Horrz stand zunächst gedrückt, nutzte jedoch die mangelnde Präzision seines Kontrahenten, um einen Bauern einzustreichen. Der Übergang ins Bauernendspiel sicherte auch ihm den vollen Punkt.

So blieb es unserem Neuling Ali vorbehalten, den Schlusspunkt zu setzen. In seiner allerersten Partie im Klassischen Schach überhaupt spielte er ideenreich und mit hoher Konzentration. In verwickelter Stellung bewies er den besseren Durchblick und gewann beim Übergang ins Endspiel einen Springer gegen zwei Bauern. Mit beeindruckender Leichtigkeit spulte er den technischen Teil herunter und krönte eine geschlossene Mannschaftsleistung mit dem siebenten Punkt.

Der erfolgreiche Tag fand seinen Ausklang bei gemeinsamem Essen, Trinken und Analysieren bis in die frühen Abendstunden.

14. Februar 2016

Lara, Jonas, Sascha und Richard rocken Ostthüringen

Als sich vier jugendliche chess brothers und zwei erwachsene Betreuer am Freitagnachmittag auf den Weg zur Ostthüringer Jugendmeisterschaft nach Dittrichshütte machten, konnten sie nicht ahnen, dass es der Start in ein unerwartet erfolgreiches Wochenende war.

In der Altersklasse U12 der Mädchen spielte Lara Weingart ihr allererstes Turnier im Klassischen Schach. Nach zwei Startniederlagen hatte sie genug Lehrgeld beglichen, um nun selber einzukassieren. Sie spielte geduldiger und setzte in der 3. und 5. Runde ihre Gegnerinnen nach langen Partien matt. In Runde 4 lieferte sie der späteren Turniersiegerin einen beherzten Kampf, in dem sie nur knapp unterlag. Der geteilte 5. Platz, punktgleich mit der Dritten, ist ein toller Erfolg für Lara!

Mit Alexander Berkov (Sascha) hatten wir in der Altersklasse U14 eine Wundertüte am Start. Sascha hatte seit neun Monaten keinen Wettkampf mehr gespielt, nur das ein oder andere Training absolviert. An Position 5 gesetzt, spielte er vier Runden lang äußerst konzentriert und sammelte dreieinhalb Punkte ein. In der letzten Runde versagten ihm die Nerven; Sascha spielte viel zu schnell und versank erst dann in tiefes Nachdenken, als die Partie eigentlich verloren war. Mit viel Geschick konsolidierte er die Trümmer seiner Stellung und bot im richtigen Moment Remis an. Zum Meistertitel reichte das nicht, aber es fehlte nur ein Buchholzpunkt dazu. Punktgleich mit dem Sieger kommt Sascha auf dem 2. Rang ein, womit er für die Thüringer Meisterschaft qualifiziert ist. Wahnsinn!

In der „Königsklasse“, der U18, schickten wir mit Richard Latka und Jonas Wolf zwei Talente ins Rennen, die schon lange bei uns trainieren, aber erst vor einigen Monaten den Weg in unsere Schachabteilung gefunden haben. Beide präsentierten sich von ihrer besten Seite und wuchsen im entscheidenden Moment über sich hinaus. Jede Partie wurde gründlich analysiert, die wichtigsten Begegnungen teils akribisch vorbereitet. Der Lohn sind jeweils 3½ aus 5 sowie die Plätze 1 (Richard) und 2 (Jonas), hauchdünn vor den ebenbürtigen Landesklasse-Spielern Phillip Schulz und Manuel Baulig aus der Hermsdorfer Talenteschmiede. Auch Richard und Jonas haben sich somit die Qualifikation zur Thüringer Meisterschaft erkämpft.

Als Randnotiz sei vermerkt, dass Jonas in der von Matthias Sack gewonnenen Blitzmeisterschaft der Männer mit 6 aus 11 eine sehr gute Figur machte und am Ende Zehnter wurde.

Alle Turniertabellen sowie viele Bilder können auf der Webseite des MTV Saalfeld eingesehen werden.

Ein besonderer Dank ergeht an Frank Weingart, der An- und Abreise gewährleistete und den jungen Leuten jederzeit als Ansprechpartner und Motivator zur Seite stand!

31. Januar 2016

Unentschieden gegen Saalfeld II

In der vorgezogenen 9. Runde der Bezirksklasse Ost haben die chess brothers ihrer Saisonbilanz ein weiteres 4:4 hinzugefügt. Geschwächt durch eine Lücke an Brett 3, schlug sich das Team wacker. Köhlmann konnte durch schnelle Taktik egalisieren, wonach lange nichts passierte. Dann führte Gérard seine Schwarzpartie in der gewohnt souveränen Art ans Ziel, während Jonas trotz konzentriertem Auftritt den Kürzeren zog, weil er vergessen hatte, seinen Angriff durch die lange Rochade abzusichern. (Die Saalfelder hatten es sich nicht nehmen lassen, extra gegen uns erstmals in dieser Saison den starken Daniel Bellmann aus dem Ärmel zu zaubern.)

Da Honza auch nicht über ein Remis hinauskam, stand es bei drei laufenden Partien 2½:2½. Horrz bekam vier Remisangebote, musste jedoch ablehnen, da Feo seine Chancen in einem nachteiligen Endspiel als zu gering einschätzte. Holger ließ den einfachen Gewinn aus, und so ging es in die fünfte Spielstunde. Der Ausgang war geradezu klassisch: Feo hielt mit Biss und Stolz das Remis, Holger gewann seine Partie zum zweiten Mal (am Ende hatte er noch neun Minuten auf der Uhr!), nur der arme Horrz lief nach einer unglaublich ideenreich geführten Partie in eine späte Falle und musste aufgeben. – Mit dem resultierenden 4:4 können beide Teams nicht zufrieden sein.

Wir müssen kein Geheimnis daraus machen, warum Brett 3 unbesetzt blieb. Richard hatte nach einer ereignisreichen Woche den Spieltag verschwitzt, was ihm selbst am meisten zu schaffen macht. Wir alle müssen überlegen, wie wir solche Aussetzer in Zukunft verhindern können und in der nächsten Saison in der Bezirksklasse eine jederzeit stabile Mannschaft an die Bretter bringen.

24. Januar 2016

Die Hand am Pott

Nur ganz knapp sind die fuß brothers (Tino, Strubbs, Meise, David, Andi, Isi) beim traditionellen Hallenturnier in Wurzbach am Turniersieg vorbeigeschrammt. Nach fünf Siegen und einem Unentschieden verließen die Truppe in den letzten beiden Spielen des doppelrundig ausgetragenen Wettkampfes die Nerven. Jetzt, wo ein weiterer Punkt gereicht hätte, gab es noch zwei Niederlagen zum Abschluss. Bitter ... Platz 2 unter fünf Teams kann sich dennoch sehen lassen!

Torwart Strubbs erhielt nach mehreren Anläufen in den vergangenen Jahren endlich einmal die Trophäe des besten Hüters. Glückwunsch!

23. Januar 2016

2. BLM Hallenmasters in Chemnitz

Erstmals haben die fuß brothers am BLM Hallenmasters in Chemnitz teilgenommen, das am 9. Januar zum zweiten Mal ausgetragen wurde. Veranstalter war die Bunte Liga Mitteldeutschland, doch die Teilnehmerschaft setzte sich nur zum kleineren Teil aus Freizeitspielern zusammen.

In drei Gruppenspielen im ungewohnten 3+1-Modus ging es auf Indoor-Kunstrasen hauptsächlich ums Sammeln von Erfahrungen. Es gab drei teils knappe Niederlagen. Das anschließende Platzierungsschießen ging hauchdünn verloren. Am Ende stand ein 16. Platz unter 19 Teilnehmern, welcher immerhin mit einem kleinen Bierfass als Preis honoriert wurde.

9. Januar 2016

Ein gebrauchter Tag

Mit viel Schwung, einem Kleinbus und einem Privatauto machten sich gleich zehn chess brothers am vierten Advent auf den Weg nach Zeulenroda, um das Ligaabenteuer gemeinsam fortzusetzen. Leider mündete der Ausflug diesmal in eine Enttäuschung.

Richard hatte bereits nach 13 Zügen ein Doppelturmendspiel auf dem Brett. Seinen Minivorteil konnte er nicht verwerten, sodass es zum schnellen Remisabschluss kam. Danach passierte lange nichts. Honza verbrauchte für den Übergang ins Mittelspiel viel zu viel Zeit – als er dann schneller spielen wollte, unterlief ihm ein katastrophales Missgeschick, das ihm sofort eine Verluststellung einbrachte. Er quälte sich noch über 30 Züge, konnte jedoch die Niederlage nicht abwenden. Feos Position sah lange solide aus, doch ein taktisches Versehen kostete ihn plötzlich den Punkt. Da war es gut, dass wenigstens Holger auf gewohnt geduldige Art eine Figur und schließlich die Partie gewann.

Noch hatten wir unsere Hoffnungen nicht begraben, denn Horrz hatte in der Eröffnung schon zwei Bauern einkassiert und die Ernte eiskalt gesichert. Sein Gegner überschritt in hoffnungsloser Lage die Zeit. Leider konnte Jojo seine klar bessere Stellung nicht in einen vollen Punkt verwandeln – er musste angesichts massiver Zeitnot mit Remis zufrieden sein. Jonas und Köhlmann spielten beide ordentliche Partien, doch taktische Aussetzer besiegelten am Ende die Nullen.

Überragend, dass angesichts der Niederlage das gesamte Team in Jena noch gemeinsam einkehrte, um bei Pizza und Bier Ursachenforschung zu betreiben. Auch langwierige Analysen änderten nichts an der Erkenntnis: Wir waren heute nicht gut genug.

Unterm Strich steht eine bittere 3:5-Schlappe – die erste überhaupt in der noch kurzen Schachliga-Historie der brothers. Aber es gibt immer ein erstes Mal, und heute, am 20. Dezember 2015, hat es uns erwischt. Wir verlieren verdient gegen die Zweite von Zeulenroda und reihen uns demütig im Mittelfeld der Bezirksklasse Ost ein.

20. Dezember 2015

In der Verfolgerspur

Die chess brothers bleiben in der Verfolgerspur. Beim heutigen Aufeinandertreffen mit der starken zweiten Mannschaft von Gera-Liebschwitz konnte ein verdienter 5:3-Sieg eingefahren werden.

Den Anfang machte Holger, der schon frühzeitig die Zeichen auf Angriff gestellt hatte. Er kombinierte sich geduldig in die gegnerische Königsstellung, bis es kein Entrinnen mehr für die feindliche Majestät gab. Auch Richard spielte eine hochkonzentrierte und kluge Partie mit taktischer Schlusswendung, sodass es bald 2:0 stand. An den restlichen Brettern entspannen sich scharfe Kämpfe. Gérard hatte Remis abgelehnt und bei heterogenen Rochaden kompromisslos angegriffen - auch er erfolgreich! Doch unsere Kontrahenten waren an den hinteren Brettern stark aufgestellt und fügten uns nach langem Tauziehen zwei Niederlagen zu. Honza hingegen, der seinen Gegner komplett überspielt hatte, lief in einen taktischen Trick und konnte froh sein, dass er noch in eine Zugwiederholung abwickeln konnte. Zwischenstand 3½:2½!

Unsere Hoffnungen ruhten nur noch auf Feo und Köhlmann. Feo hatte lange Zeit besser gestanden, musste nun jedoch ein Turmendspiel mit Minusbauer verwalten. Köhlmann aber zog sein Ding durch. Er hatte im Mittelspiel eine Qualität gewonnen und gab den Vorteil nicht mehr aus der Hand. Welch eine Erleichterung, als der Punkt eingetütet war! Feos hochverdientes Remis war Formsache, der Mannschaftssieg in trockenen Tüchern.

Wir schauen nicht auf die Tabelle, nur auf unseren nächsten Gegner: die spielstarke zweite Mannschaft von Zeulenroda. Am 20. Dezember geht das Abenteuer weiter!

29. November 2015

Vier zu vier in Gera

Der erste nicht gewonnene Ligakampf der chess brothers ging nicht verloren!

In einem verrückten Kampf bei der Zweiten vom ESV Gera gab es keinen Sieger. Wir gerieten früh durch ein Handyklingeln in Richards Rucksack in Rückstand – bitter! An den Spitzenbrettern (Honza, Feo) kam es zu vermeintlich unspektakulären Remisen – in Wirklichkeit blieben die wilden Varianten hinter den Kulissen. Horrz wurde überrannt, Holger landete einen souveränen Schwarzsieg. Jonas musste sich lange umsichtig verteidigen, bevor er zum gnadenlosen Mattkonter ansetzte. Zwischenstand 3:3.

Ratio hatte seinen Gegner komplett überspielt, bevor er in Zeitnot eine Figur einstellte. Seine Stellung hatte immer noch Potential, doch mit nur einer Minute auf der Uhr übersah er die Rettung. 3:4-Rückstand!

Gérard, der seinem Gegner frühzeitig durch eine pfiffige Kombi die Qualität abgeluchst hatte, war unsere letzte Hoffnung. Mit Präzision und Scharfsinn rettete unser Oldie nach vier Spielstunden den wertvollen Mannschaftspunkt.

Es spricht für die Moral der jungen Truppe, dass wir noch drei Stunden in einer Jenaer Kneipe beisammen saßen, um die Tiefschläge und Höhepunkte des Tages gebührend unter die Lupe zu nehmen. Ein Hoch auf die brüderliche Freundschaft!

8. November 2015

Knappes Ding

Die 2. Runde der Bezirksklasse Ost bescherte den chess brothers ein Aufeinandertreffen mit dem Bezirksliga-Absteiger aus Kahla. Fast allen von uns war anzumerken, dass der Rhythmus momentan fehlt. Wir konnten nur zwei Siege (Gérard, Jonas) einfahren, was bei fünf Punkteteilungen (Honza, Richard, Holger, Köhlmann, Horrz) gerade so zum Mannschaftssieg reichte. Der Spieltag klang dennoch heiter aus bei Speis und Trank und Fernsehfußball.

Um in zwei Wochen beim Tabellenführer ESV Gera II bestehen zu können, werden wir uns allerdings spielerisch und kämpferisch steigern müssen.

25. Oktober 2015

Zwei Pleiten, zweiter Platz

Drei chess brothers nahmen in diesem Jahr am traditionellen Flämingpokal teil, der ein weiteres Mal in Thyrow ausgetragen wurde. Tschig (8/9), Linho (7/9) und Jojo (5½/9) erzielten viele Brettpunkte, doch spiegelte sich dies nicht so reich in den Mannschaftspunkten wieder.

Unter zehn Mannschaften und im Modus „Jeder gegen jeden“ wurde zum Auftakt äußerst unglücklich 1-2 verloren. (Jojos Gegner verpasste nach einer heißen Partie einzügig matt und stellte stattdessen die Dame ein – allerdings gab Jojo reflexartig auf.) Danach spielte sich das Team in einen Rausch und gewann die nächsten drei Begegnungen, u.a. gegen den USV Potsdam. Vorübergehend wurde vom Turniersieg geträumt, doch in der Folgerunde erlitten wir mit 0,5-2,5 Schiffbruch gegen das Team „Berliner Mischung“ (u.a. IM von Herman). Potsdam zog wieder an uns vorbei und am Ende konnten wir uns über Rang 2 hinter den Potsdamern mehr als freuen, da auch die Berliner Mischlinge noch einmal Punkte liegen ließen.

Alles in allem verbleibt unter dem Strich ein schöner Ausflug in den Fläming und ein freudiges Wiedersehen der drei brothers bei Schach, Faxe-Bier und Skat.

27. September 2015

Gelungener Auftakt

Ohne Niederlage und mit einem 7:1-Auswärtssieg in Meuselwitz sind die fuß brothers (Honza, Feo, Richard, Holger, Gérard, Köhlmann, Jonas, Daniel) in ihre erste Saison in der Bezirksklasse gestartet. Ein großes Dankeschön geht an Horrz, der sämtliche Fahrdienste für das Team übernahm und so die schwierige Anreise in die Provinz gewährleistete!

Nach der Rückkehr wurde in Jena bei Bundesligafußball und Partieanalysen das obligatorische Siegerbier getrunken. Die Stimmung hätte nicht besser sein können!

13. September 2015

Copa Courage: Finale und Fairplay-Preis

Am letzten heißen Sonntag im Jahr haben die fuß brothers beim Streetsoccer im Copa Courage an vergangene Glanzzeiten in dieser intensiven Spielart angeknüpft. Nach zahlreichen Siegen ging lediglich das Finale hauchdünn verloren. Das Team wurde jedoch mit viel Sonne und wegen seiner knochenschonenden Spielweise auch mit einem lukrativen Fairplay-Preis belohnt. Einen Bericht von Jojo gibt es hier.

30. August 2015

In alle vier Winde

Da einige von uns in der nächsten Saison ihre Zelte in anderen Städten und Ländern aufschlagen werden, nutzte der Verein das letzte Augusttraining, um kurzentschlossen direkt nach dem Fußball-Trainingsspiel eine kleine Abschiedsfeier zu zelebrieren. Die Stärkung vom Grill und mit Getränken der Wahl wurde begleitet von lauthalsen Gesprächen, Schachanalysen am Smartphone, einem stilechten Lagerfeuer sowie engagiertem Flunkyball-Spiel.

Nicht die Dunkelheit, nicht die Mücken, erst die Schläge der Göschwitzer Kirchturmuhr konnten uns tief in der Nacht in alle vier Winde zerstreuen. Mögen die Fernreisenden eine glückliche Zeit haben und beflügelt zurückkehren!

27. August 2015

top